Navigation
 

Modulbau
NEM-Normen
Einleitung
Werkzeuge
Materialien
Zusammenbau
 

 
   Diverses
  Newsletter  
Gästebuch
Downloads
Impressum
Kontakt
   

 

 

Werkzeuge

 

Eine gewisse Grundausstattung an Werkzeugen für das Bauen von Modulen wird schon vorausgesetzt. Eine halbwegs sortierte Werkstätte im Keller, Schuppen oder Dachboden ist die Grundlage für erfolgreiches arbeiten und wirken. Eine gute Beleuchtung und Belüftung des Arbeitsplatzes ist notwendig.

 

Die für das zu bauende Modul mindestens erforderlichen Werkzeuge sind:

  • Eine langsam laufende Bohrmaschine (Drehzahlregelbar)

  • dazu Bohrer ø 3mm, möglichst überlang

  • Bohrer ø 6 mm und ø 8 mm

  • Eine Stichsäge

  • 6 Kleinzwingen bis 20 cm

  • 2 Zwingen bis 60 cm

  • einen Akkuschrauber

  • einen kleinen Tischlerwinkel 30 bis 40 cm lang

  • Bleistift

  • Zollstock oder Rollmassband

  • Körner

  • Hammer

Für die weitere Bearbeitung wird noch folgendes Werkzeug benötigt:

  • Schleifpapier für Holz, mittlere Körnung

  • Rund- und Flachfeilen (nicht unbedingt notwendig, aber hilfreich)

  • Pinsel etwa 1½ Zoll (1½")

Für die Korkmontage benötigen Sie:

  • eine Griffspachtel mittlerer Breite (am besten eine uralte verwenden)

  • ein Bastelmesser mit auswechselbaren Klingen (gibt es günstig in vielen Baumärkten)

Für die Gleismontage benötigen Sie:

  • Kleinen Hammer (etwa die Größe eines Fliesenhammers) wenn die Gleismontage mit Nägel erfolgen soll.

  • Passende Schraubenzieher wenn die Gleismontage mit Schrauben erfolgen doll.

Für das Verbinden von zwei Modulen benötigen Sie:

  • 2 Gabelschlüssel der Größe 10 mm oder besser 1 Gabelschlüssel der Größe 10 mm sowie einen Stecknussschlüssel 10mm

In späterer Folge werden für die Verkabelung noch folgende Werkzeuge benötigt:

  • 1 Lötkolben

  • Lötzinn und Lötfett

  • 1 Kombizange

  • 1 Seitenschneider

  • 1 Abisolierzange

  • Feine Schraubendreher

*** Grundsätzlich sollen die Zangen und Schraubendreher immer vollisoliert sein!

 Werkzeugliste als *pdf Datei  444